Browsed by
Kategorie: Bengel Johann Albrecht

Bengel, Johann Albrecht – Über lästerliche Gedanken

Bengel, Johann Albrecht – Über lästerliche Gedanken

Es mag wohl sein, daß der Satan hie und da sein Teil hat an solchen Gedanken; aber man muß sich hüten, daß man sie ihm nicht gar zu geschwind zuschreibe. Im menschlichen Herzen selbst ist genug Vorrat vorhanden für solchen Unflat, besonders bei solchen, die eine lebhafte Einbildungskraft haben; aber unter Hunderten, die in solcher notvollen Lage stecken, ist kaum einer, der es sich anmerken läßt und damit herausrückt. Man muß aber bei solchen Seelen nicht eigens auf dieses eine…

Weiterlesen Weiterlesen

Bengel, Johann Albrecht – Der Weg zum Himmel

Bengel, Johann Albrecht – Der Weg zum Himmel

Gott hat seinen eingebornen Sohn gesandt in die Welt, daß er die Sünde und alles Unheil, in das der Mensch sich selber gestürzt hat und aus dem er sich nicht wieder heraushelfen kann, wegnehmen, Gerechtigkeit, Leben und Seligkeit wiederbringen und den Menschen zu dem verlorengegangenen Bild Gottes und zur Gemeinschaft mit dem ewigen Licht wieder herstellen sollte. Dieses Gebot des himmlischen Vaters hat der Sohn willig vollbracht, indem er sich für unsre Sünden selbst geopfert, das Gesetz vollkommen erfüllt, die…

Weiterlesen Weiterlesen

Bengel, Johann Albrecht – Allein der Glaube

Bengel, Johann Albrecht – Allein der Glaube

Gott hat seinen eingebornen Sohn gesandt in die Welt, dass er die Sünde und alles Unheil, in das der Mensch sich gestürzt hat und aus dem er sich nicht wieder heraushelfen kann, wegnehmen, Gerechtigkeit, Leben und Seligkeit wiederbringen und den Menschen zu dem verloren gegangenen Bild Gottes und zur Gemeinschaft mit dem ewigen Licht wieder herstellen sollte. Wir können solchen Verdienstes nicht anders teilhaftig werden als durch eine herzhafte Ergreifung und Aneignung desselben. Es kommt auf keine Kreatur und deren…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Albrecht Bengel – Über die Kindheit

Johann Albrecht Bengel – Über die Kindheit

Ich erinnere mich noch von meiner Kindheit her, daß, als mein seliger Vater mir frühzeitig gestorben, ich die feste Überzeugung in meinem Herzen gehabt habe, daß ich ihn wollte mit meinem Gebet am Leben erhalten haben, wenn man mich angewiesen hätte, Gott um Verlängerung seines Lebens zu bitten. Ich habe in meiner zarten Jugend lautere, reine, zärtliche göttliche Rührungen gehabt. Man hat mich fromm geheißen, aber nicht weiter nach mir gefragt; ich war wie ein Gras, das auf niemand harrt….

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Albrecht Bengel – Im Rückblick auf die Universitätszeit

Johann Albrecht Bengel – Im Rückblick auf die Universitätszeit

Einer, der am Inhalt der Bibel zweifelt, ist wie ein Reisender, der über keine Pfütze schreiten und über kein Gräslein gehen will, sondern alles vorher eben gemacht und ausgefüllt haben möchte. Wer wollte einen solchen für klug halten? Der Glaube hängt sich an alles an, was er kriegt, und macht wacker fort; der Unglaube ist das Gegenteil davon. Beim Bibelstudium macht man’s wie ein Kurier, der über die Tiefen und Höhen auf die nächste und beste Weise seinem Ziel zueilt…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Albrecht Bengel – Tagebuchnotiz

Johann Albrecht Bengel – Tagebuchnotiz

Gott hat mein Herz berührt. Ihm sei Ehre! Wenn man einige Zeit draußen unter den Leuten gewesen ist und Freude am Umgang mit einfachen Leuten bekommen hat, ist es gut, wenn man hernach eine Weile wieder in das Stift zurückgeht, seine Theologie aufs neue vornimmt und sie mehr im Blick auf die Anwendung hin durchgeht. Kommt man hernach wieder hinaus (ins Amt), dann kann man weit besser fortkommen und im Segen arbeiten.

Johann Albrecht Bengel – Aus Anlass der Berufung in den „Engeren Ausschuss“ im Jahr 1749

Johann Albrecht Bengel – Aus Anlass der Berufung in den „Engeren Ausschuss“ im Jahr 1749

Bei der Aufnahme in den landschaftlichen Ausschuss und in das fürstliche Konsistorium wurde ich erst recht inne, was es ist, für das allgemeine Beste eines Landes und der Kirche nicht nur überhaupt im Ausschuss, sondern auch in so vielen und mancherlei besonderen Fällen helfen zu wachen und Sorge zu tragen. Die Verleugnung des eignen Willens macht alle sonst beschwerliche Veränderung der Geschäfte leicht, und meine beständige Absicht war, Gottes Ehre zu fördern und zu retten. Gegen die gnädigste Herrschaft war…

Weiterlesen Weiterlesen

Johann Albrecht Bengel – Regel für Schriftforscher

Johann Albrecht Bengel – Regel für Schriftforscher

Was Gott uns vorlegt, das sollen wir ohne Ausnahme anhören; und was uns nicht eröffnet ist, das sollen wir demütig auf sich beruhen lassen. Also gehet man fein sicher einher zwischen dem Fürwitz und der Verschmähung, da die Menschen sonst das eine mal zu nachlässig sind, und manche gute Lehre von sich abweisen, das andere mal aber der eigenwilligen Begierde, alles zu wissen, nachhängen.

Johann Albrecht Bengel – Nachfolge Christi

Johann Albrecht Bengel – Nachfolge Christi

Wir führen den Christennamen mit Unrecht, wenn wir Christo nicht nachfolgen. Folgen wir Jesu nicht, so sind wir seine Jünger nicht, daher auch nicht seines Heils teilhaftig, weil es in seiner Nachfolge liegt. Denn die Bekehrung ist nur die Pforte, die Nachfolge Christi aber, ein heiliges Leben, der Weg zum Himmel. Wir müssen Christo folgen und gehorsam sein um jeden Preis. „Allem absagen,“ ist die Bedingung seiner Jüngerschaft und die Liebe das Kennzeichen derselben. Es gibt keinen andern Weg zum…

Weiterlesen Weiterlesen