Claudius, Matthias – Am Karfreitagsmorgen

Bin die vorige Nacht unterwegs gewesen. Etwas kalt schien einem der Mond auf den Leib, sonst war er aber so hell und schön, daß ich recht meine Freude dran hatt‘, und mich an ihm nicht konnte satt sehen. Heute Nacht vor tausend acht hundert Jahren schienst du gewiß nicht so, dacht‘ ich bey mir selbst; denn es war doch wohl nicht möglich, daß Menschen im Angesicht eines so freundlichen sanften Mond’s einem gerechten unschuldigen Mann Leid thun konnten!