Durchsuchen nach
Kategorie: Gerson

Gerson – Der Geist als Lenker

Gerson – Der Geist als Lenker

Denke dir ein Schiff in offener See, wie es bemannt und mit allerlei Geräthschaften versehen dahin fährt. Auf der Spitze des Mastes sitzt der Lenker desselben, also daß er in die Höhe und in die Tiefe, rechts und links, rückwärts und vorwärts blicken kann; daß ihm weder die sich thürmenden Meereswogen, noch die wechselnde Richtung des Segels, noch das Gewirre der Schiffsleute und Ruderer hindern kann, Alles, was er will, zu überschauen. Sein Blick geht über das unruhige Getriebe hinaus…

Weiterlesen Weiterlesen

Gerson – Nachfolge

Gerson – Nachfolge

Viele ermatten im Ringen nach dem Reiche Gottes, und gehen damit der Seligkeit des ewigen Lebens verlustig. So steigt Einer wohl einen Berg hinan, hinter dem sich herrliche Auen ausbreiten, und kehrt in der Mitte des Weges aus Trägheit wie. der um. So läßt Einer, der grünes Holz in Brand stecken soll, da es ihm sofort nicht gelingen will, Rauch und Reis in Stich, nachdem er in seiner Ungeduld Alles auseinandergestreut. So wirft der Affe die Nuß von sich, deren…

Weiterlesen Weiterlesen

Gerson – Schrei nach Gott

Gerson – Schrei nach Gott

Weinet, meine Augen, über den bittern Abschied, den mein himmlischer Vater von mir genommen hat. Sein Zorn liegt schwer auf mir, seine Gnade ist gewichen, Schmerz, Furcht und Bedrängniß haben sich um mich gelagert. Ich sitze in Finsterniß und sehe das Licht des Himmels nicht mehr; hart ist mein Herz und voll von Unmuth. Trocken bin ich, denn keine geistliche Speise will mir schmecken: nicht Lesen, nicht Singen, nicht Beten. Mir selber eine Last und Beschwerde, bin ich zur Arbeit…

Weiterlesen Weiterlesen

Gerson – Die Seele im Hohenlied

Gerson – Die Seele im Hohenlied

Die heilige Seele im Hohenliede, da sie die schweren Bürden irdischer Liebe fühlt und sich ihrem Freunde zu nahen wünscht, bricht in die Worte aus: Ziehe mich Dir nach; wir wollen zu dem Duft Deiner Salben eilen! So läßt der allmächtige Gott seinen Kindern eine gewisse Süßigkeit, einen Wohlgeruch, einen innern Geschmack, eine heilige Freude, eine Klarheit, einen Frieden, eine Herzensweite empfinden und einen verborgenen Klang vernehmen. Kurz, es giebt ein Ziehen und Wirken Gottes im Herzen, das mit Worten…

Weiterlesen Weiterlesen

Gerson – Wahrer Reichtum

Gerson – Wahrer Reichtum

Jegliche Lust an Niedern Dingen hat mehr Aloe als Honig in sich, spricht der Dichter; wer ihr nachstrebt, leckt Zucker an Dornen und Nesseln. Will Einer Macht, Ehre, Reichthum und Ansehn genießen, so suche er Gott. Solches Alles ist Er der lieben- den Seele, von dem der Apostel rühmt: Ich vermag Alles durch ihn, der mich mächtig macht. Gott ist das Ziel der Seele und ihre höchste Bollendung, er ist der Mittelpunkt aller ihrer Wünsche. Wer seine Freundlichkeit geschmeckt, seine…

Weiterlesen Weiterlesen

Gerson – Ruf zur Umkehr

Gerson – Ruf zur Umkehr

Erwache, erwache, du unglückliche Kreatur, und höre gespannt auf die Donnerschläge der göttlichen Fluchworte, siehe mit offnen Augen in die Schrecken jenes Gerichtes hinein. Ach du liegst in gar zu tiefem Schlafe, du bist gar zu verstockt, gar zu blind, wenn du nicht erschrickst und erzitterst, mehr denn das Blatt, das vom Winde getrieben wird, wenn du nicht eilig dich aufmachst, um dich zu retten. Nicht von Fabeln und Mährchen ist hier die Rede; der Herr hat gedroht, in dessen…

Weiterlesen Weiterlesen

Gerson – Die Seele im Elend

Gerson – Die Seele im Elend

Siehe, o Seele, wie demüthig und niedergebeugt arme Bettler vor den Thoren der Leute stehen, um sich leibliche Speise zu erbitten; siehe, wie Gefangene zittern, wenn sie vor Gericht ihren Urteilsspruch erwarten; siehe, wie Kranke auf ihrem Schmerzenslager seufzen! Merke überhaupt auf alles Elend und Unglück in dieser Welt; stelle dir den Tod von Verwandten, die Noth bei Feuersbrünsten, Überschwemmungen und Kriegen vor. O wie trachtet und strebt da Alles nach Leben und Hülfe! Und du bist in noch viel…

Weiterlesen Weiterlesen

Gerson – Parusie

Gerson – Parusie

Jubele, o Volk Christi, dein Herr hat versprochen, zu dir zu kommen und Wohnung bei dir zu machen. Giebt es eine edlere Würde, ein höheres Glück, eine größere Seligkeit? Siehe, meine Seele, du sollst Christum empfangen, der heute im heiligen Geiste zu dir naht und an deines Herzens Thür klopft. O so schicke dich nun, ihn würdig aufzunehmen; reinige deines Herzens Kammer von allen Sünden, begieb dich weltlicher Sorgen, entschlage dich irdischer Gedanken. Und indem du Solches thust, sprich mit…

Weiterlesen Weiterlesen

Gerson – Sündenfall

Gerson – Sündenfall

O der unglückseligen Stunde, da Adam das Gebot des Herrn übertrat! Nun ist uns unser herrliches Erbe genommen, nun sind wir aus Lust und Freude in den Ort der Thränen, der Trübsal und Leiden gerathen. Nackt und blos stehn wir da in fremdem Lande, verlassen und fern vom Vaterhause. Der Reichthum ist in Armuth, die Freiheit in Knechtschaft, die Sicherheit in Gefahr, das Leben in Tod verwandelt. Kurz, aus der Höhe des Glückes sind wir in die Tiefe alles Jammers…

Weiterlesen Weiterlesen