Spurgeon, Charles Haddon – Die Früchte des Heiligen Geistes

Früchte des Heiligen Geistes

Wie reich wären doch die Segnungen, wenn wir alle erfüllt würden mit dem Heiligen Geist! Es wäre ganz unmöglich, die unendliche Fülle von Früchten solcher Heiligung aufzuzählen. Leben, Trost, Licht, Reinheit, Kraft, Friede und noch so viele andere Gnadenschätze sind überhaupt nicht zu treffen von der beseligenden Gegenwart des Heiligen Geistes. Gleich dem heiligen Öl salbt er das Haupt der Gläubigen, sondert ihn aus zum Priestertum der Heiligen und schenkt ihm Gnade, sein Amt recht zu verwalten. Als das einzige wahrhaft reinigende Wasser macht er uns frei von der Gewalt der Sünde, heiligt uns zu einem göttlichen Leben und wirkt in uns das Wollen und das Vollbringen nach seinem Wohlgefallen. Als das Licht offenbarte er uns zuerst unser Verderben, und dann offenbart er an uns und in uns den Herrn Jesus und leitet uns auf den Weg der Gerechtigkeit. Als ein Feuer reinigt er uns von allen Schlacken und lässt zugleich unser geläutertes Wesen in hellem Glanz erstrahlen. Er ist die Opferflamme, durch welche wir imstande sind, unsere Seelen völlig Gott darzubringen zum lebendigen, wohlgefälligen Opfer. Als Tau vom Himmel steuert er unsere Dürre und befruchtet unser Leben. Solcher Morgentau wäre ein lieblicher Anfang des Tages. Als die Taube schwebt er mit Fittichen sanfter Liebe über seiner Arche und über den Seelen der Gläubigen, und als der Tröster zerstreut er die Sorgen und Zweifel, die den Frieden seiner Kinder stören.

Schreibe einen Kommentar