Browsed by
Kategorie: Keller Samuel

Keller, Samuel – Über das Geben

Keller, Samuel – Über das Geben

Es ist lange her, daß ich anfing, von jeder Einnahme den zehnten Teil in eine besondere Kasse abzulegen, aus der ich dann die an mich herankommenden Zwecke bedenken konnte. Damals kam ich mir sehr wohltätig und gebefreudig vor. Da machte ich eine Reise zu einem großen Missionsfeste und wurde als auswärtiger Missionsgast von einer wohlhabenden Witwe beherbergt. Wir unterhielten uns auch über das Geben, und ich sagte sehr selbstbewußt, daß ich streng den Zehnten gebe. Meine Wirtin aber lächelte fein…

Weiterlesen Weiterlesen

Samuel Keller – Wie man zunimmt

Samuel Keller – Wie man zunimmt

Wer Stärkung des Glaubens begehrt, gleicht Jung-Siegfried, der zum Schmied kommt, um sein bestelltes Schwert abzuholen. Wie er das Schwert prüfend wiegt und hebt, sagt er: „Es ist zu schwer!“ „Nein,“ lautet die Antwort, „das Schwert ist nicht zu schwer, aber der Arm ist zu schwach. Übe den Arm im Schwingen des Schwertes, und es wird dir leichter werden von Tag zu Tag.“ Im Anstrengen der Muskeln, im täglichen Brauchen seiner Kraft wächst sie und erhält sich frisch. Darum betont…

Weiterlesen Weiterlesen

Samuel Keller – Was willst du werden?

Samuel Keller – Was willst du werden?

Eine Eisenstange, die in rohem Zustande 20 Mark wert ist, wird, zu Hufeisen verwendet, 50 Mark wert sein, zu Nähnadeln 2000 Mark, zu Federmesserklingen 16000 Mark, zu Uhrfedern 1000000 Mark. Was soll aus dir gemacht werden? Wunderst du dich, daß du abermals in die Glut und abermals auf den Amboß und unter den Hammer kommst? Wie gut ist es doch, daß du nicht darüber befragt wirst, was Jesus aus dir machen soll, denn du würdest bei deiner Kreuzesflucht und Leidensscheu…

Weiterlesen Weiterlesen

Samuel Keller – Treue im Kleinen

Samuel Keller – Treue im Kleinen

Sorgen Sie noch nicht um eine großartige Liebestätigkeit außer dem Hause, so lange sie körperlich noch so leidend sind, wie sie schreiben. Zu Hause gibt es auch genug kleine, schüchtern aufwachsende Sündenkeime im Verkehr der Nächsten untereinander. Bieten Sie daheim ihre ganze Liebesmacht auf, sie zu töten. Wer im kleinsten Kreise seine Treue und Echtheit nie gründlich erprobt hat, wird schwerlich auf Fremde in die Ferne als Salz und Licht segensreich wirken. Außerdem steht ihnen, solange sie als kränklich und…

Weiterlesen Weiterlesen

Samuel Keller – Reif werden

Samuel Keller – Reif werden

Merkwürdiges Ding, dieses Menschenherz! Reifer sein möchte es schon als andere; aber Reifwerden kostet zuviel Enttäuschung und Herzweh, zuviel Hitze und Trockenheit. Daher sah ich so viele alte Christen sich sträuben gegen das Reifwerden! Unreif können aber die Weizenkörner weder aufbewahrt werden noch auch als Same ausgesät werden. Alle Frucht muß wieder Same werden. Und da kommen sie sich todunglücklich vor, wenn der Lebensweg stiller wird und die Sinne nachlassen. Es dreht sich doch nicht um ein langes Schlürfen an…

Weiterlesen Weiterlesen

Samuel Keller – Nichthörenwollen

Samuel Keller – Nichthörenwollen

„Ihr müßt lauter sprechen, ich habe die Krankheit des Nichthörenwollens!“ sagt Shakespeare irgendwo. Jetzt will ich nicht an die vielen denken, die an dieser Krankheit leiden, ohne es recht zu wissen, und an denen jede Predigt abprallt, sondern ich sinne dem nach, was mich an diesem Worte trifft. Wie oft war mir irgend etwas durch leisen Druck im Gewissen, durch ein Unbehagen und Gefühl des Mangels als gegen Gottes Willen und gegen meine eigene bessere Überzeugung klar geworden. Aber die…

Weiterlesen Weiterlesen

Samuel Keller – Gesegnetes Richten

Samuel Keller – Gesegnetes Richten

Du sagst: „Ich bin in einem Gottesgericht drin!“ Ob das ganz wahr ist? Manchmal scheint uns etwas so, was einfach die natürliche Kehrseite unserer Stellung zum Herrn sein muß. War des Satans Engel, der Paulus körperlich peinigte wie mit Faustschlägen, ein Gottesgericht oder machte er bloß Platz für die Offenbarungen von Gottes Kraft mitten in der Schwachheit des Paulus? Aber wollen wir annehmen, du seist wirklich in einer Gerichtszeit drin, die von oben über dich verhängt ist. Was schadet das?…

Weiterlesen Weiterlesen

Samuel Keller – Ganz wahr

Samuel Keller – Ganz wahr

Wer hätte es noch nicht an sich selbst beobachtet, daß jede Unwahrheit im Verhältnis zu andern einen befangen, unfrei macht, wenn wir ihnen gegenüberstehen. Es ist, als ob man sich ununterbrochen in Verteidigung befände, um zu verhüten, daß dieses Stück unserer Seelenblöße nicht entdeckt werde. Umgekehrt: Ist das nicht das Erquickendste im Umgang mit Menschen, die wir wirklich lieben und denen wir ganz vertrauen, daß wir ihnen das beste Gewissen in bezug auf unsere Stellung zu ihnen entgegenbringen? So müssen…

Weiterlesen Weiterlesen

Samuel Keller – Ermattet

Samuel Keller – Ermattet

Wenn die Tage der großen Opfer und Stürme da sind, richtet sich unser Herz auf, als ahnten wir, wir werden gewaltig geschüttelt, aber jetzt wachsen wir auch durch all das Große, was uns so aufpeitscht. Aber wenn die Tage leise und trübe dahinfließen wie Spülwasser – kein Sonnenschein und kein Regenguß – alles fahle Dämmerung, kleine Allerweltsschwierigkeiten, dann ermattet das Herz am leichtesten. Gilt es in solchen Zeiten nicht besonders, daß man im Gebet sich mit dem Größten befaßt und…

Weiterlesen Weiterlesen

Samuel Keller – Der Scheinwerfer

Samuel Keller – Der Scheinwerfer

Es kommt nicht darauf an, daß du seltsame Gedanken und schöne Aufklärung über das Wesen des Heiligen Geistes selbst bekommst, sondern er will dir nur Jesus wichtig machen. Er bleibt selbst gern im Dunkel, wenn Jesus nur hell beleuchtet wird. Darin ist er wie ein Scheinwerfer, der sein Licht auf einen bestimmten Punkt in der Ferne sammelt. Wo er hingerichtet ist, wird alles hell und deutlich – während das Schiff, von dem er ausgeht, selbst im Dunkel bleibt. So wirft…

Weiterlesen Weiterlesen