Samuel Keller – Nichthörenwollen

„Ihr müßt lauter sprechen, ich habe die Krankheit des Nichthörenwollens!“ sagt Shakespeare irgendwo. Jetzt will ich nicht an die vielen denken, die an dieser Krankheit leiden, ohne es recht zu wissen, und an denen jede Predigt abprallt, sondern ich sinne dem nach, was mich an diesem Worte trifft. Wie oft war mir irgend etwas durch leisen Druck im Gewissen, durch ein Unbehagen und Gefühl des Mangels als gegen Gottes Willen und gegen meine eigene bessere Überzeugung klar geworden. Aber die Krankheit des Nichthörenwollens verschlang den leisen Warnungsruf. Als ob es nicht Mittel genug gäbe, solche Stimmen schnell zu übertönen! Dadurch setzte sich erst die Schuld wie eine dünne Schicht von Eis an, und Gott mußte lauter mit mir sprechen. Demütigungen, schmerzliche Erfahrungen aller Art dröhnten nur so im Ohr der Seele, und wenn ich mich nicht verstocken wollte, mußte ich jetzt wohl hören! Wer nicht hören will, muß fühlen. Herr, heile mich von der Krankheit des Nichthörenwollens!